Hund am Strand fotografieren

Selbst im Juni ist der Wind, wenn er kräftig aus Osten weht, in der Binzer Bucht sehr frisch, dann ist ohne Windschutz Mensch und Tier dem Wind ausgeliefert. Besonders langhaarige Hunde – wie hier bei diesem Fototreffen – ein Chinesischer Schopfhund – der eher untypisch, komplett mit einem tollen schwarz – weißen Fell daherspaziert kam. Treffpunkt war am Parkplatz Grundschule, hier sind es einige Schritte über die Strandpromenade zum Hundestrand am Strandabgang 51. Der Wind hatte über Nacht am Strand die Fußabdrücke der Urlauber entfernt und dafür die typischen Rippel im Sand hinterlassen.

Erstmal alle ankommen, kurz reden und den Hund, Hund sein lassen, dieser war kurz noch aufgeregt. Die Hundedame war zusammen mit ihrem Frauchen und dessen Schwester zum Shooting gekommen. Zu zweit ist hier von Vorteil, die beiden stellten sich ein schönes Stück auseinander, so konnten wir den Lauf des Hundes zwischen den beiden Frauen im Dauerfeuer fotografieren. Kurze Pause, neue Ideen, diesmal saßen alle drei im Sand, das Meer im Hintergrund – mal Rücken zu uns, mal seitlich, einfach probieren, wie und wo der Hund auch gut sitzt und mitmacht. Schnell vergeht da schon die erste halbe Stunde. Zwischendurch geht die Kamera auch wieder auf Details des Hundes, bzw. auf Ganzkörperaufnahmen im Sitzen. Erst wenn diese Reihe an Fotos abgearbeitet ist, geht es an und ins Wasser. Diese süße Hundedame fand die Ostsee wohl noch etwas kühl, eben nicht jeder Hund springt sofort rein, manche gar nicht. Dadurch konnten wir nochmals Laufbilder zwischen den jungen Frauen am Wasserrand machen, teils lief die Vierbeinerdame durch die flache Ostsee. Und das Fell ist nass geworden, es sind natürliche Bilder – die ästhetistischen, vielleicht auch lustigsten Fotos werden im nachhinein ja ausgewählt.  Hund, Frauchen und alle Beteiligten sind mehr oder weniger nass und knülle. Dann nach einer Dreiviertelstunde insgesamt, reicht es auch, das Fell ist feucht und durchsandet, die Geduld kurz vor Ende, muss Schluss sein. Der Hund brauchte dann erstmal eine Dusche und Pflege zu Hause. Wir, mit tausend Fotos im Gepäck, bei uns steht dann eine lange Bearbeitungszeit am PC an, hauptsächlich die Sichtung und Auswahl dauert halt, dann noch die Nachbearbeitung der besten Bilder… Allerdings können wir uns beim Bearbeiten dann an den gelungenen Aufnahmen freuen und zwischendurch schmunzeln, weil es auch einfach besondere, lustige Momentaufnahmen dabei sind.

Einfach wichtig ist beim Hundeshooting für die Besitzer: zwei Personen – wegen Laufbildern, Leckerlis, vielleicht Wurfspielzeug, Trinken, Handtuch und eventuell vorab Spaziergang machen, je nach dem wie der Hund dann am besten entspannt sein kann, aber auch nicht müde.